Hormontest, CortisolüberschussWenn Du fünf oder mehr Symptome in dieser Kategorie hast, liegt vermutlich ein zu hoher Cortisolspiegel vor. Oder, auf gut Deutsch: Dein Stresslevel ist zu hoch. Eine der Ursachen kann eine Überempfindlichkeit auf Koffein sein. Neben all den anderen „Kleinigkeiten“, die man umgangssprachlich als Alltag bezeichnet.

Ein ständig erhöhter Cortisolspiegel führt zu instabilem Blutzuckerspiegel, bis zu dem Punkt, wo der Körper nicht mehr in der Lage ist, den Insulinspiegel zu regulieren. Das Ende vom Lied? Fett wird am Bauch und im Bauchinneren angelagert. Da viszerales Fett, also das Fett in den Eingeweiden, viermal so viele Cortisol Rezeptoren aufweist wie das Fett an anderen Körperstellen, kommt immer mehr dazu. Und Du hast Deine Vorliebe für Röcke und Hosen mit elastischem Bund entdeckt……

So kannst Du Deine Ernährung anpassen

Viele meiner Kollegen geben hier einen einzigen Ratschlag: Koffein für 3 Wochen strikt meiden.

Allerdings kann dies zu unangenehmen Entzugserscheinungen kommen, gerade wenn Du an hohe Dosen Koffein gewöhnt bist. Das Ende vom Lied? Du würdest Dich einige Tage sehr schlecht fühlen und das kann durchaus neuen Stress bedeuten.

Daher gehe ich weniger radikal vor, rate Dir aber auch, Koffein stark zu reduzieren.

Nach Möglichkeit in der zweiten Tageshälfte gar keinen Kaffee oder andere koffeinhaltige Getränke konsumieren. Das verbessert auch die Schlafqualität und hilft Dir, besser mit Stress klar zu kommen.

Was die Ernährung betrifft, kannst Du hier die allgemeinen Empfehlungen einer gesunden Ernährung anwenden:

Genügend Protein (Eiweiß):

Schon zum Frühstück solltest Du etwas Proteinhaltiges essen, damit der Appetit oder Heißhunger unter Kontrolle bleibt. Wenn der Blutzuckerspiegel stark schwankt, kann sich der Koffeinentzug viel stärker bemerkbar machen. Das Tagesziel sollten etwa 100 g Protein sein. Hier kannst Du Dir eine Tabelle mit guten Proteinquellen herunterladen.

Gemüse:

Gemüse enthält viele Ballaststoffe und gute Antioxidanzien. Dein Tagesziel kann ein Pfund und mehr Gemüse sein, aufgeteilt auf alle Mahlzeiten.  Wenn Du keine Probleme mit einer Leptinresistenz hast (eine andere Kategorie in diesem Hormon Test) ist frisches Obst kein Problem. Jetzt ist auch eine gute Gelegenheit, Dich mit den Mikronährstoffen (Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente) vertraut zu machen. Wenn Du da optimal versorgt bist, wirst Du kaum unter Müdigkeit leiden. Auf dem YouTube Kanal von Lemondays habe ich einige Vorträge zu den verschiedenen Mikronährstoffen hochgeladen.

Gute Fette:

Damit der Stoffwechsel sich regulieren kann, brauchen die meisten Menschen mehr gesundes Fett. Gute Quellen sind Kokosnuss und Kokosöl, Butter, Nüsse und tierische Fette. Hier kannst Du Dir eine Tabelle mit guten Fetten runterladen.

Alkohol:

Wenn Du auf Koffein verzichtest und sowieso müde bist, würde Alkohol das Problem nur verschärfen. Gerade wenn Du konsequent auf Koffein verzichtest, kannst Du verstärkt mit Müdigkeit auf Alkohol reagieren. Das lässt Dich dann vielleicht leichter einschlafen, aber die Schlafqualität ist schlechter. Bitte nutze die Gelegenheit, um eine 3-wöchige Pause einzulegen. Deine Leber wird eine Atempause bekommen und Deine Schlafqualität wird sich verbessern.

…und das solltest Du neben der Ernährung machen

Neben dem Koffeinentzug (oder der Koffeinreduzierung) kannst Du Stress auch durch mehr Bewegung in den Griff bekommen. Hier lassen sich regelmäßig kleine Einheiten in Deinen Tagesablauf einbauen: ein Spaziergang um den Block, Treppen, statt Aufzug, Kniebeugen beim Zähneputzen – es gibt viele Möglichkeiten.

Bei gleichmäßiger Bewegung nimmst Du nicht nur mehr Sauerstoff auf, Du baust auch aktiv Cortisol und Adrenalin ab.

Es gibt viele Möglichkeiten, aktiv an der Stressbewältigung zu arbeiten. Auf YouTube habe ich ein Video eingestellt, dass Dir einige Anregungen gibt: „Warum Stress dick macht – und was Du dagegen tun kannst

Als „Sofortmaßnahme“ in einer Stresssituation hilft tiefes und bewusstes Atmen. Du kennst wahrscheinlich den Ausspruch: „Jetzt atme erst mal tief durch“. Ja, das hilft und wirkt Wunder

So geht es weiter

Wenn Du in den anderen Kategorien ebenfalls 5 und mehr Symptome hast, folge den Empfehlungen. Du solltest allerdings nicht alle Änderungen auf einmal einführen. Sondern alle 3 Tage Lebensmittel vorübergehend aus Deiner Ernährung entfernen.

Nach 3 Wochen kannst Du dann die entsprechenden Lebensmittel nach und nach wieder einführen. Wenn es Dir jetzt gelungen ist, Koffein zu reduzieren, wirst Du es vielleicht gar nicht mehr wollen? Die Entscheidung liegt bei Dir.

In meinen Augen ist eine richtig gute Tasse Kaffee ein Genuss und gehört zu den Freuden des Lebens. Du solltest allerdings nie solche Mengen an Koffein zu Dir nehmen, dass Du zittrig wirst.

Das ist jetzt eine Kurzfassung der Maßnahmen, die Du sehr leicht ergreifen kannst. Gerade beim Thema „Stress“ solltest Du unbedingt von mehreren Seiten daran arbeiten. Dann fällt es leichter und Du verbesserst Deine Lebensqualität insgesamt. Oft bessern sich auch die typischen Wechseljahresbeschwerden ganz erheblich.

Wunschgewicht und Wechseljahre Du kannst Dir auch gerne einen Beratungstermin bei mir machen. Zusammen können wir dann überlegen, ob wir in einer intensiven Einzelstunde auf Dein Problem tiefer eingehen. Dafür müsstest Du dann nach dem Beratungsgespräch einen Termin buchen.