Hormontest Östrogendominanz[vc_row][vc_column][vc_column_text]Wenn Du fünf oder mehr Symptome in dieser Kategorie hast, bist Du wahrscheinlich Östrogen dominant.

Das heißt, Du hast zu viel Östrogen, im Vergleich zum Gegenspieler Progesteron. Das ist gerade zu der Beginn der Menopause ganz normal: wenn die Eierstöcke weniger Progesteron produzieren, kann es zur Östrogen Dominanz kommen.

Außer Extrapfunden kann eine Östrogen Dominanz zusätzliche gesundheitliche Folgen haben: das Risiko für Brustkrebs und Diabetes steigt an.

 

So kannst Du Deine Ernährung anpassen

Um Deinen Östrogenspiegel zu senken, solltest Du für etwa 3 Wochen auf Fleisch und Alkohol verzichten und den Ballaststoffanteil in Deiner Ernährung erhöhen.

Eine erhöhte Ballaststoffzufuhr verbessert die Fähigkeit der Leber, überschüssiges Östrogen abzubauen – das heißt, mehr Ballaststoffe senken den Östrogenspiegel im Körper.

Du solltest idealerweise für 3 Wochen auf rotes Fleisch komplett verzichten.

Stattdessen kannst Du Deinen Proteinbedarf durch Fisch und Geflügel decken:

  • quecksilberarme Kaltwasserfische
    • Kabeljau,
    • Lachs,
    • Tilapia,
    • Makrele,
    • Sardinen,
  • Schalentiere
  • Weidehühner Bio-Eier.

 

Bei Gemüse darfst Du zuschlagen:

Grünkohl, Mangold, Kohl, Kohlblätter, Brunnenkresse, Bok Choy, Kohl, Spinat, Rucola, Chicorée. Brokkoli, Rettich, Rüben, Karotten, Kürbis, Paprika, Kohlrabi und Blumenkohl.

Am besten Du schaust auf Deinem Wochenmarkt, was gerade Saison hat.

Ergänzen kannst Du dies durch Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen.

 

Keine Angst vor hochwertigen Pflanzenfetten: da Du auf Fleisch verzichtest, sind gesättigte tierische Fette ja stark reduziert.

Daher kannst Du mit leckeren Ölen experimentieren: Olivenöl ist ja in vielen Küchen vorhanden, aber kennst Du auch Erdnussöl oder Walnussöl? Auch Kürbiskernöl ist ausgesprochen lecker. Je hochwertiger ein Öl ist, desto empfindlicher reagiert es auch auf Licht und Sauerstoff. Daher macht es Sinn, kleine Flaschen (die getönt sein sollten) zu kaufen und diese zügig aufzubrauchen. Hier kannst Du Dir eine Liste mit guten Fetten runterladen: Download Gute Fette

 

So geht es weiter

Wenn Du in den anderen Kategorien ebenfalls 5 und mehr Symptome hast, folge den Empfehlungen. Du solltest allerdings nicht alle Änderungen auf einmal einführen. Sondern alle 3 Tage Lebensmittel vorübergehend aus Deiner Ernährung entfernen.

Nach 3 Wochen kannst Du dann die entsprechenden Lebensmittel nach und nach wieder einführen.

Ich rate Dir bei Fleisch in Zukunft auf beste Bio-Qualität zu achten. Gerade Billigfleisch enthält oft Hormonrückstände und die brauchen wir überhaupt nicht.

Auf stark verarbeitete Fleisch- und Wurstwaren (alles, was durch den Fleischwolf gedreht wurde und mit Gewürzen, Farb- und Füllstoffen versetzt ist) solltest Du komplett verzichten.

Das ist jetzt eine Kurzfassung der Maßnahmen, die Du sehr leicht ergreifen kannst. Du kannst Dir auch gerne einen Beratungstermin bei mir machen. Zusammen können wir dann überlegen, ob wir in einer intensiven Einzelstunde auf Dein Problem tiefer eingehen. Dafür müsstest Du dann nach dem Beratungsgespräch einen Termin buchen.

Oder, wenn Du in vielen Kategorien Symptome hast, stelle ich Dir gerne ein maßgeschneidertes „Hormon Reset Programm“ zusammen.