Hormontest HGHWenn Du fünf oder mehr Symptome in dieser Kategorie hast, reagierst Du wahrscheinlich auf Milch oder Milchprodukte.

Die dadurch verursachten Entzündungen könnten der Grund dafür sein, dass Du einfach kein Gewicht verlieren kannst.

In der Natur ist es eigentlich nicht vorgesehen, dass erwachsene Menschen regelmäßig Milch trinken.

Etwa 75 Prozent aller Menschen können nach der Stillzeit (ihrer eigenen Stillzeit!)  nicht mehr ausreichend Lactase bilden. Lactase ist das Enzym, das Milch und Milchprodukte abbaut, Wird das nicht mehr ausreichend abgebaut, gelangen Proteine in den Darm und verursachen leichte Entzündungen. Das Immunsystem wird alarmiert und reagiert. Wenn daraus ein Dauerzustand wird, können viele andere Krankheiten folgen, einschließlich Krebs, Diabetes, Demenz und (wie bereits erwähnt) Übergewicht.

Leider sind Frauen anfälliger für solche Entzündungen. Das heißt, Frauen jeden Alters reagieren immunologisch stärker auf Eindringlinge (Bazillen, Impfstoffe und Nahrungsmittel) als Männer. Daher leiden sie auch öfter unter Autoimmunerkrankungen, Schilddrüsenproblemen (zum Beispiel Hashimoto Thyreoiditis), Infektionen, Arthritis, Zahnproblemen und mehr.

Aber außer Laktose gibt es mehr Inhaltsstoffe in der Milch, die Probleme verursachen können: Casein und Molke können ebenfalls zu den Entzündungsprozessen führen.

Was hat das Ganze jetzt mit Wachstumshormonen zu tun?

rBGH (recombinant bovine growth hormone) ist ein Hormon, das Rindern zugesetzt wird, um die Milchleistung zu erhöhen. Es ist in Deutschland zwar verboten, in anderen Ländern allerdings nicht. Deswegen können gerade bei stark verarbeiteten Lebensmitteln, die Milchpulver enthalten, Inhaltsstoffe enthalten sein, die wir nicht brauchen.

So kannst Du Deine Ernährung anpassen

Während einer 3-wöchigen Phase solltest Du konsequent auf Milch und Milchprodukte verzichten:

  • Milch,
  • Käse,
  • Butter,
  • Kefir
  • Joghurt.
  • Alle Fertigprodukte, die Milch in irgendeiner Form enthalten. (Label lesen!)

Das hört sich vielleicht hart an, ist es aber heute gar nicht mehr.

  • Du kannst „Milch“ trinken – aber keine tierische Milch. Alternativen sind Mandelmilch, Kokosmilch, Hafermilch, Hanfmilch oder Kokos-Kefir. Es kommen ständig neue vegane Produkte dazu. Du kannst also experimentieren.
  • Ersetze konventionelle Butter durch Bio-Ghee, bei dem die Feststoffe der Milch entfernt wurden und das frei von Kasein ist.
  • Schaue Dich generell im Supermarkt oder im Bioladen nach Nahrungsmitteln um, die als „vegan“ gekennzeichnet sind; das heißt, sie sind milchfrei. Beispiele sind vegane Mayonnaise und milchfreier Käse.
  • Und auch hier gilt: unbedingt die Nährmittelangaben und Zutaten auf Lebensmitteln lesen!

Ansonsten kannst Du hier die allgemeinen Empfehlungen einer gesunden Ernährung anwenden:

Genügend Protein (Eiweiß):

Schon zum Frühstück solltest Du etwas Proteinhaltiges essen, damit der Appetit oder Heißhunger unter Kontrolle bleibt. Wenn der Blutzuckerspiegel stark schwankt, kann es zu Heißhungerattacken kommen. Das Tagesziel sollten etwa 100 g Protein sein. Hier kannst Du Dir eine Tabelle mit guten Proteinquellen herunterladen. Vorsicht: alle Milch- und Käseprodukte fallen hier natürlich für einige Zeit weg.

Gemüse:

Gemüse enthält viele Ballaststoffe und gute Antioxidantien. Dein Tagesziel kann ein Pfund und mehr Gemüse sein, aufgeteilt auf alle Mahlzeiten.  Wenn Du keine Probleme mit einer Leptinresistenz hast (eine andere Kategorie in diesem Hormon Test) ist frisches Obst kein Problem. Jetzt ist auch eine gute Gelegenheit, Dich mit den Mikronährstoffen (Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente) vertraut zu machen. Wenn Du da optimal versorgt bist, wirst Du kaum unter Müdigkeit leiden. Auf dem YouTube Kanal von Lemondays habe ich einige Vorträge zu den verschiedenen Mikronährstoffen hochgeladen.

Gute Fette:

Damit der Stoffwechsel sich regulieren kann, brauchen die meisten Menschen mehr gesundes Fett. Gute Quellen sind Kokosnuss und Kokosöl, Butter, Nüsse und tierische Fette. Hier kannst Du Dir eine Tabelle mit guten Fetten runterladen.

Alkohol:

Wenn Dein Körper mit chronischen Entzündungen kämpft, gib ihm eine 3-wöchige Alkoholpause. Wir sollten nie vergessen, dass Alkohol, egal ob als Glas Wein oder Whisky, ein Gift für den Körper ist. Das muss immer zuerst abgebaut werden. Alles, was man zeitgleich isst, muss warten. Wird die Energie dann nicht gebraucht, da Alkohol selbst ja auch Kalorien enthält (rund 7,1 Kalorien pro Gramm), wandert so Einiges auf die Hüften. Und mal ehrlich: wie schnell kommt es nach Alkoholgenuss zur „Ach ist ja egal“ Einstellung?

So geht es weiter

Wenn Du in den anderen Kategorien ebenfalls 5 und mehr Symptome hast, folge den Empfehlungen. Es ist also sehr häufig, dass eine Laktoseintoleranz Hand in Hand mit einer Glutenintoleranz kommt. Du solltest allerdings nicht alle Änderungen auf einmal einführen. Sondern alle 3 Tage Lebensmittel vorübergehend aus Deiner Ernährung entfernen.

Nach 3 Wochen kannst Du dann Milch und Milchprodukte nach und nach wieder einführen. Wenn Du das möchtest. Oft fühlen sich die Frauen nach Verzicht so viel besser, dass sie dauerhaft und freiwillig darauf verzichten. Man kann natürlich auch reduzieren, um herauszufinden, wo die Toleranzgrenze liegt. Der Körper lässt es Dich schon deutlich wissen. Oder vielleicht möchtest Du ja bewusst auch tierische Produkte verzichten, egal, ob Du sie verträgst, oder nicht? Dann sind die oben erwähnten veganen Alternativen eine gute Option. Aber auch hier gilt: unbedingt auf die Inhaltsstoffe achten. Gerade bei veganen Produkten beobachte ich immer wieder, dass zwar keine tierischen Bestandteile drin sind. Aber auch wenig natürliche Zutaten.

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, Dich komplett vegan zu ernähren, solltest Du Dich zuerst beraten lassen. Neben bestimmten Mikronährstoffen können auch essentielle Aminosäuren fehlen. Das lässt sich aber leicht ausgleichen, wenn Du die richtigen pflanzlichen Proteinquellen kombinierst.

Auch wenn Du sehr viele verschiedene Symptome hast, Dich überfordert fühlst und/oder mit einer veganen Ernährung liebäugelst, lade ich Dich zu einem Beratungstermin bei mir ein. Zusammen können wir dann überlegen, ob wir in einer intensiven Einzelstunde auf Dein Problem tiefer eingehen. Dafür müsstest Du dann nach dem Beratungsgespräch einen Termin buchen.

Oder, wenn Du in vielen Kategorien Symptome hast, schlage ich Dir das komplette 6-Wochen „Hormon Reset Programm“ vor. Dies ist ein maßgeschneidertes Programm, dass genau auf Deine Probleme abgestimmt ist. Gerne erzähle ich Dir mehr darüber.